Familien Brauerei

 Taufe Hofer-110

Hier braut sich etwas zusammen!

Bauernbub + Bauerndirndl = Brauerpärchen
Die HOFERS, die braun sich was!

 

Bauernbub Toni und Bauerndirndl Erika verlieben sich auf dem Stefaniekränzchen in Ebersdorf bei Hartberg. Toni, der Zweitälteste von den „Hofers“ hat drei Schwestern und sieben Brüder. Erika ist die Jüngste vom „Handler“ Fünfmäderlhaus.

Wir heirateten, bauten ein Haus und Gott schenkte uns nicht nur drei prächtige Kinder: Toni jun., Bianca und Martin, sondern dem jungen Papa auch Nierensteine.
Da der Arzt empfohlen hatte bei dieser Krankheit viel Bier zu trinken, kaufte ich ihm ein Buch übers Bierbrauen.

 

Nach dem Lesen des Buches und Einkaufen der notwendigsten Utensilien und Zutaten, versuchten wir unser erstes Bier herzustellen. Der Rexhefen wurde zweckentfremdet. Anstatt einzurexen, wurde darin Bier gebraut. Lachen Sie nicht: jeder hat mal klein angefangen, ich zum Beispiel als Baby. Unsere Geduld mit der ersten Verkostung wurde auf eine harte Probe gestellt. Nach drei Wochen hartem Warten konnten wir endlich das Bier mit unseren Nachbarn verkosten. Da wir es viel zu stark eingebraut hatten, wurden unsere Verkoster immer lustiger und gesprächiger. Das Bier wurde jedoch mit jedem Versuch besser und süffiger! Wir kauften eine alte Käserei, die Toni mit viel Liebe und Geschick in eine Brauerei umfunktionierte. Damit konnte schon 250 L Bier gebraut werden. Toni bat mich meinen Beruf an den Nagel zu hängen und eine Brauerei zu eröffnen. Mit dieser Idee musste ich mich aber erst anfreunden.

 

Im Jahre 2002 haben wir Tonis Traum von einer eigenen Brauerei verwirklicht!

 

Seitdem gibt es das nicht filtrierte und nicht pasteurisierte Naturbier „TONI BRÄU“, das aus Wasser, Hopfen, Malz und etwas ganz Besonderem besteht. Diese Zutat ist weder käuflich, noch kann sie ausgeborgt werden. Wir nennen sie die „Hofer-Essenz“. Diese Essenz besteht aus unzähligen, mit viel Liebe durchgeführten Handgriffen, mit denen wir gemeinsam unser Bier zubereiten. Total überfordert schaffte ich das erste Jahr ohne große Schwierigkeiten. Das Brauen, die Reinigung, die Buchhaltung, die Werbung, das Abfüllen der Gebinde, das Zustellen der Fässer, die Führungen,… funktionierte nur mit Hilfe der ganzen Familie.

Da wir mit Staunen feststellten, dass unser Bier anerkannt wurde und uns der Durchbruch gelungen war, bauten wir 2003 einen urigen Gewölbekeller dazu. Nach den informativen, unterhaltsamen Führungen in unserem inzwischen vergrößerten Sudhaus, laden wir unsere Gäste anschließend zu den Bierverkostungen in den Keller ein. Überzeugen Sie sich selber, besuchen Sie uns und lassen Sie sich von der Faszination des Bierbrauens berauschen.

Es gibt nicht nur helles und dunkles Toni Bräu, sondern Saisonbiere wie: Weizen-, Bock- und verschiedene Kräuterbiere.

 

Unsere Familie lebt sehr umweltbewusst und achtet darauf, dass sämtliche Produkte aus der unmittelbaren Region stammen.
Wir haben nicht nur den Ölofen gegen einen Pelletofen ausgetauscht, sondern auch eine Solar- und Photovoltaikanlage installiert und durch die Wärmerückgewinnung der Kälteanlagen, Gär- und Lagertanks Heizkosten und Energie eingespart. Mit unserem Elektroroller legen wir im Jahr ca. 2000 km zurück. Noch nicht genug des Guten, haben wir unsere Produktionsschiene auf BIO erweitert.

Wir machen dies alles aus Überzeugung, weil wir unseren Kindern eine gesunde und intakte Umwelt hinterlassen wollen.
Alle Menschen sollen mit der Natur und nicht dagegen arbeiten.

In diesem Sinne – Bierige Grüße

Erika Hofer